Autor: Harald Geisler

Bautagebuch Teil1 -Unsere Erfahrungen mit Town & Country in Blankenfelde-

Ja, wir gehen mit nach Berlin! Der Arbeitgeber hat im März 2012 entschieden, dass es 2017/18 eine weitere Standortverlagerung vom Rheinland nach Berlin geben wird. Meine Hauptabteilung ist von dieser Entscheidung in besonderer Weise betroffen, da wir räumlich geteilt werden. Wir werden also sowohl im Rheinland als auch in Berlin präsent sein. Im Gegensatz zu anderen Kolleginnen und Kollegen befinde ich mich in der komfortablen Situation, mich frei entscheiden zu können: Ich kann, muss aber nicht mit nach Berlin gehen! Berlin ist für meine Ehefrau Elena und mich kein Schreckgespenst, da wir in dieser Stadt bereits von 2006 bis 2008 lebten. Nach reiflicher Überlegung entscheiden wir uns im Dezember 2015, das Angebot meines Hauptabteilungsleiters zum Wechsel nach Berlin anzunehmen. Nicht nur beruflich, sondern auch familiär eine große Herausforderung, denn ich muss mit einer ganzen Familie umziehen. Neben Elena gehören dazu noch die Kinder Alexandra und Valentin. Auf der Suche nach dem richtigen Anbieter Mit der Entscheidung für den beruflichen Wechsel nach Berlin nehmen wir endgültig Abschied vom Rheinland und suchen nach einer langfristigen Lösung im Berliner Umland, bevorzugt in Ahrensfelde, Blankenfelde-Mahlow, Hoppegarten, Teltow oder Zeuthen. Aus diesem Grund möchten wir uns rechtzeitig auf die Suche begeben. Uns schwebt ein Haus mit 5 Zimmern und Garten vor. Es sollte ein Neubau sein, und zwar ein Massivhaus. Gegen den Erwerb einer Bestandsimmobilie sprechen aus unserer Sicht geringere Gestaltungsmöglichkeiten, da eine bestimmte...

weiterlesen

Town & Country Aktionshaus-Aspekt 133

Das Town & Country Haus ASPEKT 133 zeichnet sich durch seine klaren Linien und durchdachten Grundrisse aus. Durch sein optimiertes Platzangebot im gesamten Haus können somit viele Wünsche verwirklicht werden. Das Einfamilienhaus Aspekt 133 steht nicht für die Bodenständigkeit seiner Bewohner, sondern auch für bezahlbaren Wohnraum für die ganze Familie.     Wohnen            38,11 m² Diele                    9,11 m² Kochen              10,85 m² HAR                    5,36 m² Bad                      7,16 m² Gesamt            70,59 m²     Für Familien, die etwas mehr Platz brauchen, eignet sich das Town & Country Haus Aspekt 133 besonders gut. Das geräumige Wohnzimmer ist dank der großen bodentiefen Fenster lichtdurchflutet und ein idealer Treffpunkt für die ganze Familie. In die gemütliche Küche gelangt man über das große Wohnzimmer mit Essbereich. Im Dachgeschoss befinden sich die Schlafzimmer für Eltern und Kinder. Das offen gestaltete Arbeitszimmer bietet viel Raum für neue Ideen.     Gast                    11,91 m² Kind                   13,31 m² Schlafen            15,13 m² Flur                     3,09 m² Arbeiten            15,13 m² Gesamt            52,18 m² Wie immer erhalten Sie im Town & Country Verkaufsbüro in Schulzendorf weitere Informationen zu unser Massivhäusern. Oder besuchen Sie uns einfach auf unserer Homepage...

weiterlesen

Das Eigenheim ist immer noch die beste Altersvorsorge

Der Anteil an privaten Wohnungseigentum in Deutschland ist im internationalen Vergleich sehr gering. Zum Beispiel beträgt die Wohneigentumsquote in Großbritannien 66 Prozent und in Spanien 85 Prozent der Wohnungen, die von Eigentümern genutzt werden. In  Deutschland sind es nur rund 46 Prozent. Mit diesem Wert liegt Deutschland im europäischen Vergleich weit abgeschlagen. In Deutschland können sich bis 80 Prozent der Mieterhaushalte vorstellen in die eigenen vier Wänden zu ziehen. Aus gutem Grund, denn das private Wohneigentum steht für Sicherheit und Unabhängigkeit im Leben. Vor allem bei Familien mit durchschnittlichem Einkommen wird die gesetzliche Rente erhebliche finanzielle Lücken in der Altersversorgung hinterlassen. Hinzu kommt, dass ca.  45 Prozent des Verdienstes bereits für die Miete ausgeben wird.  Empfehlenswert ist deshalb der möglichst frühe Bau des Eigenheims zur privaten Altersvorsorge. Die alles entscheidende Frage hierbei ist natürlich, wieviel Haus kann ich mir leisten und wie hoch ist das Risiko beim Hausbau oder Hauskauf. Sollten Sie an dieser Stelle gerade feststellen, dass Sie zu den Menschen gehören, die sich zurzeit mit diesem Thema gerade sehr intensiv auseinandersetzen, so können Sie uns gern Ihre Fragen per E-Mail oder auch telefonisch...

weiterlesen

Checkliste Grundstückskauf (Teil 2)

Bevor der Bau der eigenen vier Wände beginnen kann, ist ein ehrlicher „Kassensturz“ bei der Zusammenstellung aller erforderlichen Kosten im Finanzierungsplan notwendig. Wie schon im ersten Teil unserer Betrachtungen, zum dem Thema, welche Baunebenkosten können bei einem Grundstückskauf anfallen, möchte wir uns heute mit den baurechtlichen Bestimmungen beschäftigen. Denn es ist sehr wichtig für die Finanzierungsplanung, dass bei der Finanzierungssumme alle Kaufnebenkosten berücksichtigt worden sind. Nachfolgende Punkte sollen Ihnen hierbei eine Hilfe sein, um Ihnen zu verdeutlichen wie wichtig es ist, einen Partner an Ihrer Seite zu haben, der Ihnen diese Prüfung abnimmt. Nur wenn der Baupartner oder Hausverkäufer ausnahmslos sämtliche Kosten auflistet, haben Sie eine langfristige Kalkulationssicherheit   Wie ist das Grundstück in die Infrastruktur eingebunden? Darf gebaut werden und was ist zulässig? Existiert ein gültiger Bebauungsplan? Ab wann kann mit dem Bauen begonnen werden? Um welche Art von Baugebiet handelt es sich? Z.B. Reines Wohn-, Misch-, Gewerbe-, oder Industriegebiet Welche gestalterischen Vorschriften sind zu beachten? Erkennbar im schriftlichen Teil des Bebauungsplanes Besteht ein Erbbaurecht? Liegt das Grundstück in einer Einflugschneise?, Gibt es Lärmschutzmaßnahmen? Welche maximale Höhe darf das Haus haben? Welche Dachform ist vorgeschrieben? Wie viele Geschosse sind erlaubt? Wie viel Nutzfläche ist Nutzung erlaubt? Wie viele PKW-Stellplätze sind erforderlich? Welche Grenzabstände sind einzuhalten? Darf auf einer Grenze gebaut werden? Welche Firstrichtung ist vorgeschrieben? Gibt es sonstige Verbindlichkeiten, zu denen Sie finanziell verpflichtet sind? Müssen evtl. zusätzliche...

weiterlesen

Checkliste Grundstückskauf (Teil1)

Wer ein Grundstück kaufen möchte, darf nicht nur den reinen Grundstückspreis kalkulieren. Beim Grundstückskauf fallen auch noch weitere Baunebenkosten an, die unbedingt in eine Finanzierung gehören. Um unvorhergesehene Nachfinanzierungen beim Hausbau zu vermeiden, ist es sehr wichtig, sich vorher so genau wie möglich sich über den Grundstückszustand informieren. Die nachfolgend aufgeführten Punkte sollen Ihnen dabei helfen, sich vor dem Grundstückskauf darüber zu informieren, welche Kosten noch zusätzlich zu dem Grundstückskauf anfallen können. Somit verringern Sie Ihre finanziellen Risiken beim Hausbau.   Welche Beschaffenheit besitzt das Grundstück?                                                                                                                                                                                      Ist das Baugrundstück waagerecht, frei von Altlasten (auch Kampfmittel) sowie Gebäude- u. Baumbestand und bezogen auf das Straßenniveau höhengleich. Entspricht das Grundstück der Bodenklasse 3 und 4. Kann der Bodenaushub auf dem Grundstück gelagert werden? Befinden sich im Bereich der geplanten Einfahrt Stromleitungen, Straßenschilder usw. Welche Anschlüsse sind bereits vorhanden? Wie hoch sind die. Kosten für Erschließungsmaßnahmen. (Wasser, Strom, Gas, Abwasser, Telefon) Gibt es Rückstände von öffentlich-rechtlichen Lasten und Abgaben Gibt es sonstige Verbindlichkeiten, zu denen Sie finanziell verpflichtet sind? Wie hoch liegt der höchste langjährige Grundwasserstand unter der Gründungssohle Welchen finanziellen Einfluss haben nachfolgende Punkte wie Außenlärmpegel, Windlastzone, Hochwasser-, Überschwemmungs- und Erdsenkungsgebiete, Schneelastzone und Frostempfindlichkeitsklasse auf die Hausbaukosten. In welcher Höhe befindet sich Rückstauebene Ist die Straße ausgebaut und befestigt? Muss eine Baustellenzufahrt beantragt werden? Entstehen in diesem Zusammenhang noch weitere Kosten für den Ausbau einer Überfahrt oder für die Absenkung...

weiterlesen